Sicherheit im Kletterwald München

Allgemeine Sicherheit

Der Kletterwald München ist TÜV-zertifiziert und wird jährlich von einem Sachverständigen in Augenschein genommen. Zusätzlich überprüfen und durchklettern unsere Trainer an jedem Betriebstag die gesamte Anlage auf Schäden, bevor ein Gast die Parcours betreten darf. Unsere Anlage wurde von den Konstrukteuren der Firma proadventure Kletterwaldbau geplant und errichtet. Diese steht für höchste Sicherheitsstandards und für eine einzigartige, ökologische und baumschonende Bauweise. Eine derart umweltschonende Anbringung der Plattformen und Kletterelemente ist in einem 30km-Umkreis von München einzigartig.

1

Trainer

Unsere Trainer sind sehr gut ausgebildet und auf ein hohes Verständnis für Sicherheit sensibilisiert. Die Ausbildung erfolgt durch einen Sicherheitsmanager mit langjähriger Erfahrung. Jeder unserer Trainer ist verpflichtet, mehrmals im Jahr an Weiterbildungen und Erste-Hilfe-Auffrischungskursen teilzunehmen. Auch wenn es bei Gewitter zu Evakuierungsmassnahmen kommt sind unsere Gäste bestens aufgehoben. Wir sind ein eingespieltes Team, das regelmäßig alle erdenklichen Rettungs-Szenarien und allgemeine Rettungsabläufe trainiert. Wenn Sie mehr über unsere Trainer erfahren möchten, so besuchen sie doch unsere Teamseite. Wenn Sie vor Ort Hilfestellung benötigen oder Probleme haben, dann sind unsere Trainer jederzeit zur Hilfe bereit.

Warum gibt es im Kletterwald München keinen Helm?

In fast allen Kletterwäldern handelt es sich hier um Steinschlaghelme mit der entsprechenden EN Norm, die sich z. B. von einem Sturzhelm in den Anforderungen erheblich unterscheidet. Aber haben Sie schon einmal Steinschlag in einem Wald erlebt? Vermutlich nicht. In einigen Kletterwäldern sind Helme tatsächlich hilfreich. In unserem Kletterwald München sind die Plattformen und Elemente allerdings so konstruiert, dass ein Helm nicht notwendig ist. Der TÜV und die aktuelle DIN Norm zum Betrieb eines Seilgartens schreiben diese auch nicht vor. Warum haben viele andere Kletterwälder dann Helme? In manchen Kletterwäldern sind viele Bauteile direkt auf Kopfhöhe installiert, dann besteht natürlich eine Verletzungsgefahr. In diesen Fällen macht das Tragen eines Helmes durchaus Sinn. Andere Kletterwälder bekommen die Helme von den Kletterwaldbaufirmen einfach mitverkauft, und dann werden sie auch benutzt. In unserem Klettergarten Grünwald können Sie ohne Helm unbeschwert dem Klettervergnügen nachgehen.

1

Unser CliC-iT Selbstsicherungssystem

Im Kletterwald München haben wir für alle Kletterer zum Beginn der Saison 2013 das CLiC-iT®-Sicherungssystem eingeführt und unsere klassische Cowtailsicherung ersetzt. Wir haben große Mühen und hohe Investitionen auf uns genommen, um Ihnen ein Höchstmaß an Sicherheit, Flexibilität und Bedienungskomfort zu bieten. Durch zwei miteinander kommunizierende Karabiner wird ein versehentliches Aushängen der Karabiner unmöglich. Zudem lassen sich die Karabiner nur in dafür vorgesehene, sichere Bauteile einhängen.

Vorteile unseres Systems:

  • 100% Sicherheit, da ein unbeabsichtigtes Aushängen unmöglich ist
  • Maximale Flexibilität
  • Kinderleichte Bedienung mit nur 2 Fingern
  • Uneingeschränkte Nutzung unserer Flying Fox Seilrutschen

Die Wahl fiel auf das CLiC-iT Sicherungssystem, weil wir unseren Gästen ein absolut sicheres Klettervergnügen bieten wollen ohne etwas vom Klettererlebnis zu verlieren. Alle anderen Systeme auf dem Markt hätten unsere Kreativität bei den Kletterelementen stark eingeschränkt. Mit CLiC-iT sind (ohne Sicherheitsverluste) sogar Überholvorgänge problemlos möglich. Auch würde uns die Nähe zu Ihnen fehlen, denn Sie würden einfach die Parcours durchlaufen, ohne mit uns kommunizieren. Sie müssten auch nicht mehr eigenverantwortlich handeln und das Klettererlebnis bliebe auf der Strecke.

Nachteile dieses Systems:
  • hoher Wartungsaufwand
  • gewöhnungsbedürftig gegenüber des Cowtailsystems

1

Handschuhe

Zur Sicherung und auch als Hilfsmittel für die Fortbewegung nutzen wir Stahlseile. Dem ein oder anderem Bergsteiger sind diese sicherlich auch an Klettersteigen und gesicherten Steigen im Alpenraum bekannt. Leider können diese Stahlseile auch ausfasern. Um dann Verletzungen zu vermeiden ist das Tragen von Lederhandschuhen nötig. Wenn Sie allerdings im Besitz von Klettersteighandschuhen oder Handschuhen ähnlicher Beschaffenheit sind, dann dürfen Sie diese gerne mitbringen und für Ihr Klettervergnügen nutzen. Bitte achten Sie darauf, dass die Handschuhe an allen Fingern lang sind. Selbstverständlich haben wir für jeden Besucher Handschuhe zum kostenlosen Ausleihen in verschiedenen Größen vorrätig.